SAUBERES TRINKWASSER FÜR DIE MENSCHEN IM DORF KIAGAZA (MBITA), REGION HOMABAY, KENIA

PROJEKTDETAILS

Land

Kenia

Ziel

Sauberes Trinkwasser für die Dorfbewohner in Kiagaza

Umsetzung

Spende von 2 AQQAcubes zur Filtration von Wasser zu Trinkwasser

Menschen in Not

560 Menschen ohne Zugang zu sauberem Trinkwasser leben in Kiagaza

2 AQQAcubes werden für die 560 Menschen in Kiagaza veranschlagt

Das Dorf Kiagaza in der Region Homabay liegt genauso wie unsere beiden anderen aktuellen kenianischen Projekte am Victoriasee und beheimatet ca. 560 Menschen in 80 Haushalten.

Auch hier ist der Zugang zu Trinkwasser problematisch. Als Wasserquelle dient der Bevölkerung, neben jahreszeitlich bedingtem Regenwasser, vor allem ein See. Dieser wird zum Fischen, Waschen und als Toilette benutzt. Die Verseuchung des Wassers mit Typhus und Cholera-Bakterien ist enorm und wurde durch von uns beauftragte Laboruntersuchungen Anfang 2020 nachgewiesen.

In Kiagaza ist neben der Installation von Trinkwasserfiltern auch eine verstärkte Schulung der Menschen zum Thema Wasserhygiene geboten, um den Missbrauch der Wasserquelle als Toilette einzuschränken und andere Lösungen zu kreieren.

 

Projektumsetzung

Aufgrund der Größe der drei Kenia-Projekte und der Planungsunsicherheit durch die Covid-19-Pandemie findet die Umsetzung in zwei Phasen statt.

Für die Menschen in Kiagaza haben wir insgesamt 2 AQQAcubes veranschlagt, einen in Phase 1 und einen weiteren in Phase 2. Um die Transportkosten zu minimieren, versenden wir die Filter als Konvolut zusammen mit den für die weiteren zwei Dorfgemeinschaften bestimmten AQQAcubes.

Kosten

Unsere Kosten für dieses Projekt stellen sich voraussichtlich wie folgt zusammen:

Phase 1

1.273,30 €1 AQQAcube
583,33 €Anteilige Transportkosten AQQAcubes Deutschland > Kenia
73,33 €Anteilige Transport AQQAcubes im Land
166,67 €Anteilige Reisekosten und Laborkosten Vorabbesichtung der Projekte durch Teammitglied in Kenia
2.096,63 €

 

Phase 2

1.273,30 €1 AQQAcube
266,67 €Anteilige Hin- und Rückflug für einen Mitarbeiter von WeWater
816,67 €Anteilige Transportkosten AQQAcubes Deutschland > Kenia
16,67 €Anteilige Visum WeWater Mitarbeiter
200,00 €Anteilige Transport AQQAcubes und WeWater Team in Kenia
46,67 €Anteilige Verpflegung (pro Tag 20 €)
70,00 €Anteilige Unterkünfte (pro Nacht 30 €)
2.689,97 €
Gesamt 4.786,60 €

Nachhaltigkeit

Die Nachhaltigkeit unserer Arbeit bei diesem Projekt wird durch drei Punkte sichergestellt:

  1. Schulungen (Umgang mit den Filtern und Hygiene)
  2. Schutz der Filter
  3. Langfristige Projektüberwachung

Die Menschen werden vor Ort im Umgang mit den Filtern geschult und werden mit der Technik
vertraut gemacht. Des Weiteren werden die Menschen zum dem Thema Wasserhygiene geschult. Das soll weitere
Verunreinigungen der Wasserquellen vermeiden. In den Dörfern haben wir freiwillige Verantwortliche gefunden, die sich um die Überwachung und Sicherung der Filter kümmern. Gleichzeitig sind sie die Ansprechpartner für das WeWater-Team in Kenia, falls es Probleme geben sollte. Sie überwachen weiter die Effektivität der Filter und stehen bei Fragen innerhalb des Dorfes als Ansprechpartner zur Verfügung.

Nicht nur wegen der Covid-19-Pandemie sind funktionierende Hygienemaßnahmen extrem wichtig. Doch die aktuelle Situation hat WeWater zum Anlass genommen, ein digitales Video-Handbuch zur Nutzung, Reinigung und Wartung der Filterlösungen zu erstellen. Damit können potentielle Probleme ohne nötige Ortsanwesenheit der Berliner Mitarbeiter schnell und effizient gelöst werden.

Projektupdates aus Kiagaza, Kenia

Corona-Pandemie in Uganda: Hoffnung trotz schwerer Zeiten

Corona-Pandemie in Uganda: Hoffnung trotz schwerer Zeiten Unsere Freunde vom Verein Lichtstrahl Uganda haben besonders unter der Corona-Pandemie zu kämpfen. In diesem Beitrag fasst Josi zusammen, wie das Krankenhaus- und Schulprojekt in Uganda mit der harschen Situation umgeht – und dass es trotz allem Hoffnung gibt.   Der Standort des Lichtstrahl-Projekts, das 2010 von Heike…

Read more
Elizabeth Akinyi Diego

“Wasser ist die Grundlage jeder Entwicklung” – im Interview mit Community Scout Elizabeth Diego

“Wasser ist die Grundlage jeder Entwicklung” – im Interview mit Community Scout Elizabeth Diego   Für WeWater scoutet Elizabeth Diego Communitys und Dörfer auf kommunaler Ebene in Kenia, die Unterstützung gebrauchen können um Trinkwasser sauber zu filtern. Eigentlich arbeitet Elizabeth für die Regierung im Wassermanagement, besucht internationale Konferenzen zu Wasserthemen und schreibt für Community-Management Journals.…

Read more

Auswirkungen der Corona-Krise auf die Arbeit von WeWater

Auswirkungen der Corona-Krise auf die Arbeit von WeWater   Die Corona-Krise hat für unbestimmte Zeit eine Ausnahmesituation erzeugt und Prozesse in der ganzen Welt pausiert. Nun möchten wir uns zur aktuellen Situation auch zu Wort melden. Denn die weltweite Ausbreitung des Coronavirus SARS-CoV-2 betrifft auch unsere Arbeit bei WeWater. Wir sind nicht mehr in der…

Read more